Wie du in 3 Schritten deine Angst vor Veränderung loswirst

Dieses Jahr geht für uns alle in die Geschichte ein. Beim letzten Jahreswechsel waren wir wohl alle überzeugt davon, das neue Jahrzehnt bringt uns allen lauter tolle Sachen. Naja… Nach dem ersten Quartal war klar: das wird eher nichts. Dieses Jahr hat für uns alle viele Veränderungen gebracht. Hauptsächlich ungeplante, würde ich mal vorsichtig sagen. Aber sind sie alle schlecht? In diesem Artikel erfährst du, wie du mit ungeplanten Dingen in deinem Leben gut umgehen kannst.

Mein Jahr der Veränderung

Ich fang diesen Text mit meiner eigenen Geschichte an. Gleichzeitig klopf ich mir dabei auf die Schulter, denn das ist mein erster Blogbeitrag für meine Seite >> www.kindSkraft.at. Das macht mich besonders stolz. Wenn du meine Geschichte nicht lesen möchtest, scroll fast ans Ende des Beitrags und du kommst gleich zu den 3 Schritten, mit denen du deine Angst vor Veränderungen ablegen kannst.

Eine Portion Selbstmitleid, bitte

Anfang März war mein Leben noch in Ordnung. Nach einigen chaotischen Jahren im Berufsleben hatte ich im November 2019 endlich meinen Traumjob gefunden. Die Aufgaben waren toll und die Arbeit mit meiner Chefin absolut unglaublich. Ende März, zum wahrscheinlich denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, hat sich in ihrem Unternehmen einiges geändert und meine Stelle in Luft aufgelöst. Das war zunächst ein unfassbarer Schock und ich saß eine Stunde auf der Couch und bin heulend in Selbstmitleid versunken. Diese Stimmung hätte bestimmt noch länger angehalten, hätte eine liebe Freundin sich im WhatsApp Chat nicht verschrieben und mir den Satz „du wirst sehen, ab jetzt geht es für dich nur noch bergab“ geschickt. Das hat mich so zum Lachen gebracht, dass sich diesmal mein Selbstmitleid in Luft aufgelöst hat und mein Kampfgeist geweckt war.

Veränderung? Veränderung ist die einzige Konstante

OK. Ich wollte keine Veränderung, aber sie war auf einmal einfach da. Und ich hatte keine Wahl, als weiterzumachen und eine Lösung zu finden. Allein schon wegen meiner Kids. Neuer Job? Mitten im Lockdown? Garantiert schnell verfügbar (Ironie…). Aber mein Inneres schrie die ganze Zeit „Du willst ja eh schon so lange keinen Job mehr, mach dich endlich selbstständig!“. Da war sie, meine innere Stimme, die diese Veränderung als Chance witterte. Selbstständigkeit hatte ich am Plan. Allerdings erst in fünf bis zehn Jahren. Oder so. Oder vielleicht nie. Kalte Füße hat man (oder frau) ja schnell mal. Jetzt war mir die Chance vor ebendiese Füße geknallt worden, ob ich wollte oder nicht.

Hab ich die Chance genutzt? Ja.

Hab ich mich drauf gefreut? Ja.

Hab ich Angst davor, dass es in die Hose geht? JA! Oft genug.

Werde ich dennoch weitermachen? JA!!!!!

Werde ich erfolgreich sein? Auf jeden Fall!!

Hier sitz ich nun vor meinem ersten fertigen Blogartikel und könnte platzen vor Glückseligkeit und Dankbarkeit. Wenn mir vor einem Jahr jemand gesagt hätte, ich mach mich so schnell selbstständig, ich hätte denjenigen ausgelacht. Ohne zu zögern. Oh, wie das Leben manchmal so spielt. Die letzten Monate waren harte Arbeit, das spüren vor allem mein Eheschatz und unsere Kinder regelmäßig, und ich weiß, ich bin mit meinem Business noch lange nicht da, wo ich hinmöchte. Aber ich gehe einfach weiter einen Schritt nach dem anderen und freue mich sehr, ab sofort all mein Wissen mit dir teilen zu dürfen.

Deine Veränderung – deine Chance!

Die letzten Monate waren für dich anstrengend und Nerv tötend?

Du fühlst dich erschöpft, müde und antriebslos?

Du fragst dich, wie das Leben weitergehen wird?

Du bist unsicher, wie es bei deinen Kindern in Schule/Kindergarten und in deiner Arbeit in ein paar Wochen aussieht?

Dich verunsichert diese Planlosigkeit und dass du keine Urlaube mehr buchen kannst oder willst?

Du hast Angst vor all diesen Veränderungen?

Ich bin sicher, du hast zumindest eine dieser Fragen, wenn nicht alle, mit „ja“ beantwortet. Am liebsten würdest du dir manchmal die Decke über den Kopf ziehen und erst wieder herauskommen, wenn der Spuk vorbei ist. Oh, wie gut ich dich verstehe…

Leider geht das nicht. Oder eigentlich gut so! Schau mal zurück! Es ist Mitte November 2020 und du hast das Jahr super toll gemeistert. Vielleicht hast du dich manchmal nur durchgekämpft und hattest keine Energie für deine Kinder oder Arbeit, aber du hast es bis hier geschafft! Du hast immer einen Tag nach dem anderen hinter dich gebracht, auch wenn manche Tage wirklich belastend waren. Du darfst unglaublich stolz auf dich sein, Mama! Du leistest Großartiges!

Krise – (d)eine Entscheidung

Das Wort „Krise“ ist in unseren Breitengraden sehr negativ behaftet. Dabei bedeutet es ursprünglich nichts Schlechtes. Es kommt aus dem Altgriechischen „krísis“ und bedeutete ursprünglich „Meinung“ oder „Entscheidung“. Das dazugehörige Verb „krínein“ steht für „trennen“ oder „(unter)scheiden“. Auch das Wort „Kritik“ leitet sich davon ab. Im Japanischen bedeutet das Wort “Krise” übersetzt “Chance”, also etwas, woran man wächst und sich weiterentwickelt.

Dir fällt es schwer, das Jahr 2020 positiv zu sehen? Das ist absolut in Ordnung! Es ist nicht immer alles einfach, aber schon dein Wunsch, dass du etwas ändern möchtest, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ich helfe dir dabei, die Perspektive zu wechseln und einen neuen Zugang zu deinem Alltag als berufstätige Mama zu finden. Veränderung ist nie leicht und immer mit Arbeit verbunden. Aber jeder Schritt lohnt sich, das verspreche ich dir.

3 Schritte für dich, mit denen du deine Angst vor Veränderung los wirst

Es wird immer wieder Situationen geben wird, die dir im ersten Moment den Boden unter den Füßen wegreißen. Aber du kannst lernen, dich selbst zu stärken und selbst aus mühsamen Situationen optimistisch und kraftvoll herauszugehen. Du darfst darauf vertrauen, dass dieser Moment kein Dauerzustand ist. Manche Phasen, so wie dieses Jahr 2020, mögen aufgrund von Corona endlos lange wirken – aber selbst hier sind wir bereits bald am Ende des Jahres angekommen und wir haben uns alle wacker geschlagen. Ja, du ebenso!

Wie wirst du deine Angst vor Veränderung los und stärkst dich selbst?

Lass uns die einzelnen Schritte nacheinander durchgehen:

1. Akzeptanz:

  • Lerne, die Situation so zu nehmen, wie sie ist. Ein simples Beispiel: du stehst mit dem Auto im Stau. Oder dir ist soeben der Bus vor der Nase davongefahren. Ärgert dich das? Kannst du diese Situation ändern? Nein. Je mehr du dich ärgerst, umso mehr unnötige Energie vergeudest du.
  • Nutze diese Übung:
      • Beobachte dich selbst von nun an, wann du dich über Dinge ärgerst, die du eigentlich nicht ändern kannst.
      • Halte inne, bleib ruhig, atme drei Mal ruhig und tief ein und aus.
      • Stell dir die Frage: was ist positiv an dieser Situation?
      • Diese Frage wirst du anfangs möglicherweise nicht so leicht beantworten können. Aber ich verspreche dir, sie ist unendlich wertvoll für dich, weil du erkennst, in jeder Situation gibt es etwas Positives.
  • So wirst du Schritt für Schritt in jeder Situation einfacher etwas Schönes entdecken.

2. Integration:

  • Du weißt, jede Situation hat zwei Seiten und zwar auch eine positive.
  • Nun überleg dir, wie du die Herausforderung oder das Problem lösen/beheben kannst.
  • Schaffst du es nicht allein? Dann hol dir Hilfe! Das ist absolut in Ordnung, wichtig und unterstützt deine Selbstwirksamkeit und Selbstverantwortung. Zum Beispiel in deinem kostenlosen Beratungsgespräch mit mir 😊
  • Sei geduldig mit dir und lass dir Zeit, du musst deine persönliche Lösung nicht sofort finden. Vielleicht sieht sie nach ein paar Tagen auch ganz anders aus.
  • Stell dir die Frage: was kann ich tun, um die Situation zu ändern?

3. Transformation:

  • Du hast die wichtigsten Schritte hinter dir und gerade jetzt heilst du dich selbst und dein Inneres.
  • Stell dir die Fragen: was wünsche ich mir? Was möchte ich in meinem Leben (nicht mehr) haben?
  • Kleine Übung:
      • Am besten nimmst du ein Blatt Papier und einen Stift und lässt deinen Gedanken freien Lauf. Schreib einfach alles auf, was dir in den Sinn kommt. Nichts ist verboten, alle Gedanken sind erlaubt. Und lass dir für diesen Teil der Übung Zeit. Es soll kein Wettbewerb sein. Besonders gut funktioniert es, wenn du die Sätze mit „ich will“, „ich wünsche mir“, „ich hätte gern“, „ich möchte“, „ich wäre“ beginnst.
      • Danach sortierst du die Sätze: + für wenig wichtig, ++ für mittelwichtig, +++ für sehr wichtig
      • Danach gibst du jedem Satz: ein L, M oder K und hebst somit hervor, was du kurz-, mittel- und langfristig erledigen willst
      • Nun ist deine Prioritätenliste fertig und du kannst dir die Dinge herausnehmen, die dir besonders wichtig sind und die du als erstes erledigen möchtest.
      • Auf diese Weise kommst du deinem Ziel, wie du mit deiner persönlichen Krisensituation umgehen kannst, immer näher.
  • So wirst du deine Angst vor Veränderungen los. Du weißt, du hast es selbst in der Hand, du kannst dein Leben selbst schaukeln. Du kannst dein Leben selbst gestalten.

Mit diesen Schritten setzt du dich mit deiner Angst vor Veränderung auseinander. Du kannst dich bewusst dafür entschieden, dein Leben gedanklich selbst in die Hand zu nehmen und Veränderung als Chance zu sehen. Und du bist nicht alleine. Ich bin bei dir und stehe dir zur Seite. Nutz deine Chance für ein kostenloses Erstgespräch mit mir. Wir schauen uns deine individuelle Situation genau an und wir finden gemeinsam heraus, wie wir deinem Leben als berufstätige Mama wieder mehr Kraft und Energie verleihen können.

Wir schaffen das! Ich glaub ganz fest an dich!

Selbst-Hilfe sofort: dein kindSkraft SOS-Paket

In meinem >> SOS_Paket findest du weitere, ganz wunderbare Anregungen und Übungen, die du problemlos in deinen Alltag einbauen kannst und damit nachhaltig dein Leben mit deiner Familie und Arbeit nachhaltig verbesserst. Außerdem bekommst du Zugriff zu unserer exklusiven Facebook-Gruppe, um dich dort mit vielen anderen Mamas auszutauschen.

Nutze auch deine Möglichkeit für ein >> kostenloses Erstgespräch.

Was ist im Paket sonst noch drin?

  • Du entlarvst mit einer einfachen Technik deine Zeiträuber
  • Du erhältst für deinen Alltag ganz viele Tipps zum Beispiel für mehr Konzentration, besseren Schlaf und erholsame Pausen
  • Du bekommst ein kostenloses Erstgespräch mit mir (zum Beispiel über Zoom oder telefonisch), wo wir uns deine individuelle Situation genauer anschauen und Lösungen finden

Wobei hilft dir das >> Paket?

  • Du nutzt die Zeit in deinem Alltag besser und strukturierter
  • Du wirst ruhig und entspannt
  • Du bist stressfreier
  • Du bist konzentrierter
  • Du bist munter, ausgeschlafen und entspannt

Schaffst du das alleine?

Ja! Aber wenn du Unterstützung brauchst, bin ich für dich da – oder deine wertvolle Community in der Facebook Gruppe.

Weitere tolle Informationen findest du auch auf meinem >> Instagram-Profil.

Ich schicke dir ganz viel positive Energie und ganz viel Mama-Kraft. Du bist wunderbar! ❤

Bis bald und alles Liebe,

Stephanie ❤

PS: Sichere dir meinen Newsletter

Und sei die Erste, die die brandneuen Infos bekommt. Ich freu mich auf dich! 🤩

>> Gleich hier geht’s zu deinem Newsletter.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code